Sponsoren
Banner
Startseite >> Artikelarchiv
Zwei Wettkämpfe mit harter Konkurrenz zu Beginn des neuen Schwimmjahrs Drucken E-Mail
Geschrieben von: Ingemar Hansmann   
Donnerstag, den 14. Februar 2008 um 20:15 Uhr

Das 34. Neujahrsschwimmfest und das 26. Nationale Dortmunder Schwimmfest bildeten den Einstieg ins neue Schwimmjahr für den SV Marsberg. In großer Besetzung reisten die Diemeltaler an und konnten gegen die starke Konkurrenz auf den Sprint- und Mittelstrecken einige schöne Erfolge feiern.

In Meschede errangen besonders die jüngsten Aktiven gute Platzierungen. Carina Bunse (Jahrgang 2000) gewann bei ihrem ersten Start auf einem Wettkampf gleich eine Silbermedaille über 50m Rücken. Die älteren Mädchen konnten ebenso feiern, denn Celine Delveaux (Gold über 50m Freistil im Jahrgang 1998, Bronze über 50m Rücken) und Monique Giller (Bronze über 50m Brust im Jahrgang 1997) gelangen auch der Sprung aufs Treppchen.

Die Medaillenausbeute bei den Jungen war noch besser. In guter Frühform zeigten sich Sebastian und Andreas Becker, die insgesamt vier Mal Edelmetall errangen. Auf den 50m-Strecken gelangen den SVM-Schwimmern viele Bestzeiten und häufig Platzierungen unter den ersten Zehn ihres Jahrgangs. Michelle Gibert (Jahrgang 1998) hatte etwas Pech, denn durch die hohen Meldezahlen – fast 30 junge Schwimmerinnen waren in ihrem Jahrgang am Start – waren ihre tollen Zeiten über 50m Brust (1:01,15 Min.) und Freistil  (51,75 Sek.) große Erfolge, doch der Sprung aufs Treppchen blieb ihr noch verwehrt.

Dies gilt auch für Jan und Rico Lachenicht (Jahrg. 1996 und 1994), die starke Verbesserungen erzielten, aber mit Platzierungen im Mittelfeld zufrieden sein mussten. In Meschede am Start waren weiterhin mit zahlreichen Bestzeiten Sarah Fernholz (Jahrgang 1998), Johanna Geise (Jahrgang 1996), Stefanie Gibert (Jahrgang 1995), Franziska Geise (Jahrgang 1994) und Lisa-Marie Möller (Jahrgang 1993) sowie die Trainerin der Nachwuchsgruppe Christina Weber (Jahrgang 1990). Bei den Jungen überzeugten Eric Brüß und Pascal Stuhldreier (Jahrgang 1999), Tobias Bilstein (Jahrgang 1993) und Sascha Burdick (Jahrgang 1983) mit einstelligen Platzierungen unter den Urkundenrängen. 

In Dortmund wurden 28 Starts mit 26 Bestzeiten belohnt. Diese stolze Statistik wird um so wertvoller, wenn man bedenkt, dass die alten Bestzeiten noch von der 25m-Bahn stammen. Hier stehen pro 100 Meter zwei Wendevorgänge mehr an, bei denen die Schwimmer von den Beschleunigungen nach den Wenden profitieren können. Sebastian Becker machte dabei die größten Sprünge, so verbesserte er sich über 400m Freistil von 7:02 auf 6:15 Minuten. Die „lange“ 50m-Bahn war für viele in der ungewohnten Atmosphäre der Wettkampfstätte der Deutschen Meisterschaften 2007 eine zusätzliche Prüfung. Alle Aktiven konnten aber mit ihren Leistungen glücklich die Reise ins Sauerland antreten.

 

  

Seinen ersten Schwimmwettkampf überhaupt, und dann noch vor der Kulisse eines echten Schwimmstadions erlebte Alexander Reick (Jahrgang 1994) und erreichte zwei gute Zeiten über 200m Brust und Freistil.

 

  

Glänzend aufgelegt war Franziska Geise, die die meisten Starts mit den längsten Strecken zu bewältigen hatte und insgesamt vier neue Bestzeiten aufstellte. Jeweils zwei neue persönliche Rekorde erfreuten Sarah Fernholz, Anna-Lena Friedrich (Jahrgang 1996), Stefanie und Michelle Gibert, Lisa-Marie Möller, Jan und Rico Lachenicht. Je einmal erfolgreich waren Johanna Geise (Jahrgang 1996), Annika Pooth (Jahrgang 1995), Monique Giller und Steffen Fromme (Jahrgang 1996).