Sponsoren
Banner
Startseite >> Artikelarchiv
Neue FINA-Regelung zur Nutzung von Schwimmanzügen — Kontrollen durch Scanner geplant! Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sascha Burdick   
Mittwoch, den 01. April 2009 um 00:00 Uhr
Wie swimpool bereits berichtet, hat der Weltschwimmverband FINA neue Regeln für das Tragen von Schwimmanzügen bei Wettkämpfen erlassen. Dabei gilt ab sofort, dass nur noch ein vom Verband zugelassener Anzug getragen werden darf. Insbesondere ist das Tragen von zwei oder mehr Anzügen übereinander, einer normalen Badehose, eines Slips und/oder eines Bikiniober- oder unterteils unter dem Schwimmanzug nicht erlaubt.

Dies schafft Probleme, auf die Fachleute bereits aufmerksam gemacht haben. Wie ist zu gewährleisten, dass die Schwimmerin oder der Schwimmer wirklich "nichts drunter" trägt? Wer soll bei wem nachschauen? Ohne aufmerksame Kontrollen sind Wettbewerbsverzerrungen unausweichlich!

Eine Lösung zeichnet sich nun ab. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren ist, ist ab der Wettkampfsaison 2009/2010, d.h. ab September 2009 der Einsatz von sogenannten "Nacktscannern" bei allen Wettkämpfen von der Vereinsebene an geplant.

Dabei handelt es sich um Geräte, die unter der Kleidung versteckte Gegenstände sichtbar machen und somit auch weitere Schwimmanzüge, Badehosen, Slips und Bikiniober- oder unterteile zum Vorschein bringen. Die Scanner arbeiten nach der Terahertzmethode. Terahertzstrahlung ist elektromagnetische Strahlung im Grenzbereich zwischen Infrarotlicht und Mikrowellenstrahlung und Teil der natürlichen Wärmestrahlung. Für den Einsatz im Sicherheitsbereich auf Flughäfen waren die sogenannten "Nacktscanner" kürzlich in den Schlagzeilen.

Die Testphase für die Scanner bei Schwimmwettkämpfen beginnt im Herbst diesen Jahres. Vereine und Verbände, die Schwimmwettkämpfe ausrichten, werden auf lange Sicht um die Anschaffung solcher Geräte nicht herumkommen. Schon jetzt können sie sich über nähere Einzelheiten zum Einsatz und zur Beschaffung informieren. Weitere Informationen können unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. angefordert werden.

 

Quelle: www.swimpool.de, A. Hillebrand, 01.04.2009...